Deine neue Wäscheroutine: so minimierst du Wäscheberge und sparst Zeit

“Mamaaaaa, wo ist mein gelbes Kleid???” Natürlich muss es DAS Kleid sein und natürlich ist es mal wieder in der Wäsche. Zusammen mit gefühlt dem Großteil der Kinderklamotten. Oder wenn es nicht grad auf irgendeinem Wäschestapel herumlungert, dann ist es wenigstens in der Bügelwäsche. Nun darfst du dich entscheiden: Drama mit dem Kind, weil es das Lieblingskleid des Tages nicht anziehen kann oder mit Knitterfalten beziehungsweise Nutella-Fleck losschicken und sich vielleicht etwas schämen.

Wie ist deine Beziehung zur Wäsche bei euch Zuhause? Ist Wäsche waschen zwar ok, du hasst aber das Aufhängen der vielen Mini-Teile und vom Zusammenlegen oder Bügeln brauchen wir gar nicht erst anfangen? Jepp, dann bist du genau auf meiner Wellenlänge 🙂

Es gibt aber tatsächlich ein paar Dinge, die du tun kannst, um das Ganze etwas einfacher zu machen. Probiere doch mal diese 8 Tipps aus:

Beim Kauf schon auf Pflegehinweise & bestimmte schwierige Farbkombis achten

Hach, der Rock war so schön und musste einfach mit im letzten Sommer-Sale. Leider habe ich erst Zuhause gesehen, dass er nur von Hand gewaschen werden konnte. Na toll … als ob ich für sowas Zeit oder besser gesagt Muße habe. Also landet er ganz rechts oben auf der Waschmaschine: mein Platz für alles, was eine “Extrawurst” braucht und entsprechend echt selten getragen wird. Und dort faierweise wochenlang rumliegt.

Oder da war das rote Poloshirt mit dem weißen Kragen. Suuuuper-Kombi … und mit welchen Farben soll ich das jetzt waschen? Also doch lieber separat in der Hoffnung, dass der Kragen nicht auch rosa wird.

Nach immer mehr von solchen Erlebnissen achte ich inzwischen auf die Waschhinweise und Farbzusammenstellungen, wenn ich Klamotten kaufe. Das macht es so viel einfacher!

Handtücher sofort aufhängen 

Nach dem Duschen oder Baden solltest du die Handtücher am besten sofort wieder aufhängen und nicht nur mal kurz auf die Badewanne legen – wo sie natürlich zwei Tage später immer noch liegen und innen drinnen noch klamm sind. Vom Geruch ganz zu schweigen, der sich inzwischen entwickelt hat. Also ab in die Wäsche!

Das kannst du dir sparen, wenn die Handtücher schön zurück an den Haken kommen 🙂

Flecken sofort entfernen 

Egal ob Schokoeis oder Tomatensauce … am besten entfernst du Flecken sofort. Sonst landet das T-Shirt irgendwo zusammen mit dem Rest der Wäsche und bekommt keine besondere Behandlung. Entsprechend wird es meist auch nicht richtig sauber. Eine Extra-Tour kannst du dir sparen, wenn du die Flecken am besten sofort entfernst!

Vorm Schlafengehen duschen

In der heißen Sommerzeit machst du das vielleicht automatisch, um dieses klebrige Gefühl von der Haut zu kriegen. Es lohnt sich aber auch in den kühleren Jahreszeiten, weil du dann sauber ins Bett gehst und das natürlich die Lebensdauer der Bettwäsche verlängert, bevor sie wieder gewaschen werden muss.

Schürze beim Kochen & Putzen tragen 

Trage beim Kochen immer eine Schürze und beim Putzen nicht grade dein schönstes Kleid. Eigentlich logisch, oder?

Muss es überhaupt gewaschen werden? 

Nicht jedes T-Shirt muss sofort in die Wäsche und auch Hosen kann man meist deutlich öfter tragen. Da genau hinzuschauen (und zu schnüffeln 😉 ) kann dir einiges an Wäschebergen einsparen.

Wäscheroutine entwickeln

Ich sortiere bei uns die Wäsche direkt vor, wenn ich sie in den Wäschekeller bringe: rot bzw. pink, helles Buntes wie hellblau, gelb & Co., weiß, schwarz sowie außerdem Bettwäsche und Handtücher. Die beiden Letzteren landen bei uns grundsätzlich im Trockner, weil mir das nicht nur Platz, sondern auch Zeit spart.

Wenn ich dann waschen muss, greife ich einfach einen der Stapel und muss nicht erst noch sortieren.

Außerdem habe ich mir angewöhnt, im Rahmen meiner Morgenroutine auch eine Waschmaschine anzustellen, die ich aufhänge, bevor wir aus dem Haus gehen. Und regelmäßig zusammenfalten und zu bügeln nimmt mir den Horror vom einem Meter hohen Wäschestapel, der auf mich wartet.

Hol dir Hilfe und bitte um Erleichterung 

Deine Kinder können je nach Alter wunderbar beim Zusammenlegen der Wäsche helfen. Und kleiner Tipp: bitte sowohl die Kids als auch deinen Mann, dass sie Socken und Co. nicht auf links drehen beim Ausziehen. Das spart dir so einiges an Zeit beim Zusammenlegen.

Mit ein bisschen Routine und Organisation ist das Thema Wäsche bei dir schon bald keins mehr! Probiere mal ein paar der Tipps aus und lasse mich wissen, wie es bei dir gelaufen ist und was sich verändert hat. Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Geteilte Freude ist doppelte Freude:

Schreibe einen Kommentar