Schluss mit Urlaubsstress: 6 Tipps, mit denen auch du als Mama Ferien hast

Die Kinder jubeln und freuen sich auf die Ferien, dein Mann zählt auch schon die Tage rückwärts, bis es endlich in den Urlaub geht. Und du? Du bist VIELLEICHT entspannt, sobald die Haustiere untergebracht, die Koffer mit den 185 Einzelteilen gepackt und vor Ort wieder ausgepackt sind und die Kinder nach einem einen anstrengenden ersten Tag im Bett sind. Jedenfalls für den Moment mit diesem herrlichen Glas Roséwein auf der Terrasse eures Ferienhauses. Hach, morgen am Pool wird's auch wieder schön, denkst du dir vielleicht … zumindest bis zur Realität. „Mamaaaa“ wird sofort gerufen, sobald du in dein erstes Buch seit 12 Monaten schaust, die Kleine braucht kurz danach wieder neue Sonnencreme (dein Job, weil dein Mann das nach eigener Aussage nicht so gut kann) und überhaupt haben alle eigentlich auch schon wieder Hunger. Kommt dir das bekannt vor? Dann freu dich auf die heutigen Tipps, mit denen auch du als Mama Ferien hast und nicht nur deine Familie 🙂

1. LISTEN schreiben

Ohne meine Listen würde bei uns nichts mehr gehen, ganz ehrlich! Falls du das noch nicht machst, wird es deine Urlaubsplanung soooo viel leichter machen, versprochen. Die ultimative Packliste für den Urlaub habe ich hier für dich.

2. „Betreutes Wohnen“

Muss es wirklich das Ferienhaus sein, wo du im Prinzip alles machst, was du Zuhause auch schon machen musst – nur eben woanders? Liebe Lady, du brauchst auch mal Urlaub von deinem Alltag. Wenn ihr die Privatsphäre von Ferienhäusern schätzt, recherchiere doch mal, welche es auch mit Frühstücksservice gibt oder wo ein Restaurant für den Abend in Laufweite ist …. oder ganz crazy: beides 😉

3. Urlaub mit Kinderprogramm

Ich liebe meine beiden Mädels über alles, aber die Urlaube in den ersten Jahren waren einfach keine Urlaube. Mein Mann und ich haben uns ständig angezickt, weil wir nur im Kinderbetreuungs-Modus waren. Als ich mir dann mal eine Massage gegönnt habe und er mit den beiden alleine war, war die Stimmung danach absolut im Keller. Meine Entspannung in dem Moment dann auch.

Das änderte sich, als wir endlich Familienhotels für uns entdeckt haben! Nicht für jeden Urlaub, aber zwischendrin war es eine absolute Wohltat. Nach ein paar Versuchen haben wir „unser“ perfektes Hotel gefunden, in dem wir alle Spaß ohneeinander und richtig viel Spaß gemeinsam hatten. Das war und ist Urlaub für alle – einfach herrlich!

4. Klare Erwartungen und Regeln kommunizieren

Es wird einfacher, wenn du deinen Kids ganz klar sagst, dass du auch mal für einen Moment Urlaub haben und dein Buch genießen möchtest. Oder dass du dich jetzt für eine halbe Stunde hinlegst und Papa bitte der Ansprechpartner ist. Für unsere Kinder ist die Urlaubs- und Ferienzeit eine magische Zeit, in der sie am liebsten alles und am besten sofort machen wollen. Die Freude musst du nicht im Keim ersticken, aber zumindest etwas aufteilen, so dass nach ein paar Tagen nicht nur noch Frust und Langweile übrig sind.

5. So schaffst du Haushalt oder Selbständigkeit, wenn ihr daheim auf Balkonien urlaubt

Nicht ganz einfach, weil deine Kinder so viele Ideen haben, was ihr alles machen könnt – oder dich zumindest alle 2 Minuten fragen, was ihr als nächstes machen werdet 😉 Aber mit diesen Mini-Tipps wird's machbar:

  • stehe eine Stunde früher auf und gehe die wichtigsten Aufgaben und Projekte an:
    Du wirst dich wundern, wieviel du ohne Ablenkung in 60 Minuten erledigt bekommst!
  • richte dir ein Büro mit einer verschließbaren Tür ein, falls du das noch nicht hast
    Sobald die Tür geschlossen ist, wissen die Kinder, dass du arbeiten musst – wenn du es ihnen vorher klar gesagt hast (siehe Tipp Nr. 5).
  • arbeite in Zeitblöcken, das spart unendlich viel Zeit:
    Ich schreibe zum Beispiel in wenigen Stunden die Blogposts für die kommenden Wochen und muss so nicht jede Woche auf's Neue auf den weißen Bildschirm starren und auf Inspiration warten. Wie kannst du das für dein Business oder deinen Haushalt anwenden?
  • die Kids haben Spaß auf dem Spielplatz und brauchen grad nicht deine ungeteilte Aufmerksamkeit? Nimm doch einfach sicherheitshalber etwas Arbeit mit. Ich hatte schon richtig tolle Inspirationen, wenn ich auf diese Art mal ganz unkonventionell draußen gearbeitet habe.

6. Feriencamp, Playdates und Co.

Grade in den Sommerferien schaffe ich es nicht, meine Kinder 6 Wochen lang zu bespaßen. Nicht nur, weil ich es mir mit meiner Selbständigkeit nicht erlauben kann, eine so lange Pause zu nehmen. Sondern auch, weil mir nach spätestens 2 Wochen die Ideen ausgehen und die Kinder sich schon nach einer Woche beschweren, dass es ja so „laaaaaangweilig“ ist. Verstehe mich nicht falsch, Langweile tut meinen Mädels zwischendrin mal ganz gut, weil sie da schon echt tolle Sachen entwickelt haben. Aber eben nicht wochenlang am Stück. Deswegen halte ich nach coolen Feriencamp-Aktivitäten Ausschau oder organisiere Playdates. Feriencamp meint übrigens nicht, dass meine Kinder dann mehrere Tage weg sind à la Ferienlager, was du vielleicht auch noch aus deiner Kindheit kennst. Sondern ein cooler Tag mit anderen Kids auf einem Wasserspielplatz, ein Bastel- oder Nähkurs etc. Die Kids haben Spaß, ich kann wieder auftanken und dann ist die gemeinsame Zeit danach umso schöner.

In diesem Sinne … wie machst du dir deine Ferien etwas leichter? Ich bin gespannt auf deine Tipps in den Kommentaren!

Auf dass der nächste Urlaub nicht mehr so aussieht 😉

gefunden bei nickmom
Geteilte Freude ist doppelte Freude:

Schreibe einen Kommentar