Die Antworten auf deine wichtigsten Fragen zu ätherischen Ölen und warum sie auch DIR helfen können

„Ätherische Öle? Das ist doch nur was für Ökos oder Hokuspokus! Und sind die nicht sogar gefährlich? Das hab ich von einem Aromatherapeut mal gehört!“
Es gibt so viel Halbwissen, Mythen und schlicht ergreifend Unwahrheiten da draußen, was ätherische Öle betrifft. Damit du da überhaupt noch durchsiehst, habe ich heute die Antworten auf die 7 wichtigsten Fragen für dich zusammengestellt.

1. Was genau sind diese ätherischen Öle denn überhaupt, die inzwischen sogar beim Discounter auftauchen?

Ätherische Öle (und wir gehen jetzt mal von dem puren, naturbelassenen Produkt aus!), sind kraftvolle Essenzen, die Pflanzen selber produzieren, um sich gegen Krankheiten zu schützen, Feinde abzuwehren, aber auch um Insekten anzulocken. Sie sind 50-70x stärker als Kräuter, denen ja auch schon eine heilsame Wirkung zugeschrieben wird. Der Klassiker ist zum Beispiel Fenchel-Anis-Kümmel-Tee. Ein Tropfen Pfefferminzöl entspricht etwa 28 Tassen Pfefferminztee.

Und ich bin sicher, du kennst ätherische Öle – und zwar aus deinem Alltag! Denke nur mal an den Duft von Lavendel oder Rosen im Garten oder der herrliche Geruch der Nadelbäume im Wald. DAS sind ätherische Öle.

2. Ist das nicht nur was für Ökos? Und funktioniert das überhaupt oder ist das auch nur der Placebo-Effekt?

Oooooh ja, das tut es und es hat nichts mit Einbildung zu tun – auch wenn ich den Placebo-Effekt nicht mal runterspielen will, weil er uns einen Einblick in das gibt, wozu WIR ganz alleine fähig sind!

Schon vor Jahrtausenden haben unsere Vorfahren Pflanzen und deren Extrakte tagtäglich für ihr eigenes Wohlbefinden genutzt. Insofern sind ätherische Öle keine Modeerscheinung oder “nur was für Ökos”.

Mittlerweile haben mehr als 90% aller Medikamente einen pflanzlichen Ursprung oder versuchen zumindest, in ihrer Wirkweise Mutter Natur nachzuahmen. Schau nur mal in die nächstbeste Zeitschrift und achte auf das, was in den Anzeigen für das neueste Arzneimittel steht. Mit Sicherheit sowas wie “mit den natürlichen Wirkstoffen der xy-Pflanze”. Warum also nicht öfter mal dem Original den Vorzug geben, wo es geht?

Dein Geruchssinn ist übrigens direkt mit deinem Gehirn verbunden. Dort werden viele Systeme und Funktionen deines Körper gesteuert. Unter Anderem Emotionen, Blutdruck und die Hormonbalance.

Wenn du also nun reine, kraftvolle ätherische Öle einatmest statt künstlicher Duftstoffe, öffnet sich eine völlig neue Welt!

3. Ok, also mehr als nur was für’s Duftlämpchen! Aber was bringt mir das denn nun ganz genau?

Mit den richtigen ätherischen Ölen kannst du etwa 80% deiner Alltagsprobleme lösen. Um dir mal ein paar Beispiele zu geben:

Immunsystem zur kalten Jahreszeit unterstützen:
Unsere Kids bekommen ab dem Start des Kita/Schuljahres jeden Morgen und Abend eine schützende Mischung auf die Füße. Klar kommt auch mal der gelegentlich Schnupfen und Husten vorbei, aber sonst ist uns in den letzten 3 Jahren, seit wir das machen, so Einiges erspart geblieben. Und wenn’s dann mal so weit ist, weiß ich auch, was ich ihnen geben und selber nehmen kann, damit die Atemwege schön offen sind und wir alle nachts besser schlafen trotz Husten und Rotznase. Und so erholt man sich dann auch noch mal schneller!

schädliche Chemikalien in Putzmitteln & Co. verbannen:
Durch meinen Blogpost zum Thema Reinigungsmittel (https://wellmum.net/reinigungsmittel/) weißt du vielleicht schon, dass unsere “ganz normalen” Haushaltsreiniger das pure Gift für unsere Gesundheit und unseren Hormonhaushalt sind. Ich habe inzwischen meine “go-to-Rezepte” für Allzweck- oder Glasreiniger und Holzpolitur, die nicht nur hervorragend funktionieren, sondern auch noch absolut unbedenklich selbst von meinen Kids angewendet werden können.

für entspannte Nächte sorgen:
Jepp, 2,5 Jahre durchwachte Nächte mit unserer Kleinen waren der Punkt meiner Verzweiflung, der mich damals zu ätherischen Ölen gebracht hat. Ich war anfangs genauso skeptisch wie du es vielleicht noch bist, aber offen gestanden hätte ich alles ausprobiert, was mir und auch meiner Ehe geholfen hätte, da rauszukommen.

Seit wir Lavendelöl & Co. anwenden, schlafen wir besser als je zuvor! Und nur zwei Tropfen davon haben meiner kleinen Nachteule dann auch endlich geholfen, endlich durchzuschlafen, halleluja!

Außerdem helfen ätherische Öle noch bei diesen Problemchen:

  • Konzentrationsschwierigkeiten (hallo Hausaufgaben oder Home-Office!)
  • Unterstützung deines wirren Gefühls- und Hormonhaushalts
  • Beruhigen bei Stress, Hektik & Trotzanfällen
  • Lindern von Verspannungen in Nacken, Schultern, Rücken & Co. – halleluja!
  • Beruhigen von Hautirritationen wie Schürfwunden, Kratzer oder leichte Verbrennungen
  • verschönernd für die Haut (Altersflecken, Falten)
  • Loswerden von Warzen & Hautanhängseln – ohne Skalpell
  • Beruhigend bei Verdauungsproblemen wie Völlegefühl, Übelkeit oder Sodbrennen
  • Lindern bei monatlichen Krämpfen bei uns Ladies
  • Beruhigend bei Wachstumsschmerzen von Kindern

Und noch so viel mehr, das den Rahmen dieses Blogposts wohl sprengen würde. Eben etwa 80% deiner Alltagsprobleme 🙂

4. Nagut, dann kauf ich beim nächsten Mal einfach mal die kleinen Fläschchen, die ich im Biomarkt gesehen habe … oder??

Ooooh nee, bloß nicht! Es gibt etwas, was all diese Fläschchen, die du im Buchladen, in der Apotheke, im Discounter und Bioladen von den Ölen von doTERRA unterscheidet, die ich für meine Familie nehme. Und das ist: die Qualität der Öle!
doTERRA heißt übersetzt „Geschenk der Erde“! Genau das sind ätherische Öle auch – aber eben nur, wenn sie absolut rein, das heißt ohne Füllstoffe, Pestizide oder anderen Rückständen sind.

Kein anderer Hersteller testet so intensiv mit unabhängigen Laboren und sucht weltweit nach den wirkungsvollsten Ölen. Deswegen sind das auch die einzigen Öle, die du nicht nur innerlich anwenden kannst im Gegensatz zu Anderen auf dem Markt, sondern für die es sogar empfohlen wird, weil sie so noch effektiver wirken. Und weil jede Pflanze anders ist und entsprechend auch der Aufwand, um das ätherische Öl zu gewinnen, ist selbstverständlich der Kostenfaktor auch immer unterschiedlich. Mal ein Beispiel: es braucht 242.000 Rosenblätter aus Bulgarien, das entspricht 8.000 Rosenblüten, um 5 ml des ätherischen Öls herzustellen, also eine kleine Flasche. Zumindest auf die Weise, wie doTERRA die Öle gewinnt mit ihrem Qualitätsanspruch. Und nichts anderes würde ich an oder in meine Kinder lassen, no way! Frankincense (Weihrauch) kommt aus den Tiefen der somalischen Wüste, wo die Bauern direkt und so deutlich besser bezahlt werden als der herkömmliche Weg, den die meisten gehen, nämlich über Broker.
Wenn die Produktion so unterschiedlich ist, wie kommt es dann, dass bei vielen Firmen alle Öle mehr oder weniger das Gleiche kosten? Oder 7,90€ für eine Flasche aus 8.000 Rosenblüten verlangt wird? Meiner Meinung ganz einfach: weil es nichts mit der Qualität zu tun hat, die du von doTERRA erwarten kannst. Und jeder, der sich mal die Mühe macht, alleine nur an den Ölen zu schnuppern, riecht den Unterschied meilenweit. Probier’s mal aus!

5. Sind die denn dann nicht superteuer? Okay, eine Flasche Rosenöl kostet nicht 7,90€, aber ätherische Öle von doTERRA sind supererschwinglich! Warum?

Weil du nur eine winzig kleine Menge brauchst! 5 ml Öl entsprechen etwa 70 Tropfen und das sind oft mehr als 70 Anwendungen. Um dir mal ein Beispiel zu geben: in der schützenden Mischung für meine Kids (= 10 ml Glasflasche mit einem kleinen Roller-Top zum Auftragen) sind nur 5 Tropfen ätherisches Öl drin und der Rest wird aufgefüllt mit einem neutralen Öl. Wenn ich davon nun was auf die Füße rolle, ist das so verschwindend wenig, dass dieser Roller wochenlang hält! Und wenn meine schützende Mischung in der konzentrierten Form 35,00 € kostet und die Flasche etwa 250 Tropfen enthält, dann sind das 0,14 € pro Tropfen. Fünf Tropfen für meine Flasche kosten dann 0,70 € – die mehrere Wochen reichen und das Immunsystem meiner Mädels unterstützen.
In Folge dessen sind wir weniger beim Arzt, sie sind weniger krank Zuhause und ich habe mehr Zeit für meinen Job und alles, was sonst zu erledigen ist. Insofern spart mir das nicht nur Geld, sondern auch Zeit! Es gibt so viel, was du präventiv tun kannst und das gibt mir als Mutter ein unglaubliches Gefühl. Auch weil ich weiß, was ich zumindest erst mal probieren kann, bevor ich mich in’s überfüllte Wartezimmer beim Kinderarzt setze und dort gleich die nächste Sache einfange …

Insofern finde ich überhaupt nicht, dass die Öle von doTERRA teuer sind! Eben weil sie hochkonzentriert, lange halten und einen unglaublichen Wert für uns haben, was die Lebensqualität angeht. Das findest du nicht mit einem 7,90 € Öl aus dem Biomarkt!

6. Ich hab mal gehört, die Anwendung ist gar nicht so einfach – immerhin gibt’s ja Aromatherapeuten. Woher soll ich denn dann wissen, was ich überhaupt und vor allem wie nehmen kann?

Es gibt drei Aromatherapie-Ansätze: die englische, die französische und die deutsche. Die meisten Aromatherapeuten beziehen sich auf den Ansatz aus Frankreich und ganz ursprünglich war der genau so gedacht: ätherische Öle können auf drei Arten angewendet werden: auf der Haut, eingeatmet und eingenommen, z.B. im Wasser. Und einfach muss es sein, also verfügbar für jedermann.

Im Laufe der Zeit wurde es zu Expertenwissen und weil die Qualität der Öle nicht einheitlich war, wurde oft die innere Einnahme verteufelt und als gefährlich eingestuft. Deshalb liest du sowas in den meisten Aromatherapie-Büchern. Das gilt sicher für 95% aller ätherischer Öle auf dem Markt, hat aber nichts mit doTERRA zu tun.

Insofern lass mich dir eines sagen: wenn du dich so sehr auf die Qualität eines ätherischen Öls verlassen kannst, wie bei doTERRA, dann kannst du auch bei der Anwendung sicher sein. Es gibt unzählige Hinweise von doTERRA selber und tolle, ganz spezielle Bücher, in denen du alles nachschlagen kannst, die sich eben auf genau solche Öle beziehen und nicht auf den Großteil aus dem Handel. Für alle in meinem Team habe ich da unglaublich viele tolle Hinweise und Tipps, so dass es einfach wird, ätherische Öle im Alltag anzuwenden. Und so soll es ja auch sein!

7. Wie bitte passen ätherische Öle denn in dein Konzept? Hier geht’s doch eigentlich um Organisation, oder?

Sie helfen mir besser zu schlafen und so bin ich am nächsten Tag konzentrierter. Sie helfen mir, durch mein Nachmittagstief zu kommen. Sie unterstützen ein gesundes Immunsystem und sparen mir unendlich viel Zeit ein. In Kürze, ich bin nicht nur konzentrierter und damit produktiver, sondern habe mehr Zeit für Dinge, die mir wichtig sind.

Denkst du grad, dass noch eine Frage fehlt? Nämlich, ob ich dir noch weitere Infos schicken kann?
Das mach‘ ich sehr gerne! Schicke mir eine Nachricht über mein Kontaktformular unter www.wellmum.net/kontakt und ich sende dir Wissenswertes, Tipps und Tricks zu.

Falls du noch ein paar Inspirationen suchst, was du sonst noch mit ätherischen Ölen machen kannst, schau doch mal in meiner Galerie unter www.wellmum.net/galerie vorbei.

Geteilte Freude ist doppelte Freude:

Schreibe einen Kommentar