Entspannter Morgen gefällig? Dann ende jeden Abend mit diesen 11 Tipps

Morgens schleichst du völlig übermüdet in die Küche (doch wieder zu lange Greys Anatomy geschaut 😬), weil du dich dazu aufgerafft hast, erst den Frühstückstisch zu decken und dann die Kids zu wecken.

Auf dem Weg dahin bist du fast noch über die Puppe deiner Ältesten gestolpert und die Schuhe lagen auch überall, nur nicht da, wo sie eigentlich hingehören.

Aber dann kommt es noch besser … in der Küche angekommen, stellst du fest, dass du es gestern dann doch vorgezogen hast, ins Bett zu gehen und nicht doch noch mal schnell die Küche in Ordnung zu bringen. Die Teller vom Abendessen stapeln sich in der Spüle, weil du keine Lust hattest, die Spülmaschine auszuräumen. Und die Töpfe kannst du nun erst mal richtig schrubben, weil die Bratenreste nun wirklich eingetrocknet sind. Zudem wären da noch die verdächtig dunklen Tatzenabdrücke auf der Arbeitsfläche, die du auch noch sauber machen darfst. Die Katze des Hauses hat sich über den offenen Topf offenbar gefreut …

Also “darfst” du das jetzt erst mal sauber machen und alles wegräumen, deckst im Anschluss völlig abgehetzt den Tisch und ärgerst dich (wieder mal), weil der Tag auch heute wieder mit einem stressigen Morgen beginnt.

Kommt dir das bekannt vor? Willkommen im Club!

Sobald die Kids im Bett waren, war MEINE Zeit. Schnell was essen und dann ab mit einem schönen Glas Wein auf die Couch und sich auf den Bachelor, Suits oder Lets Dance freuen. 22 Uhr wollte ich eigentlich ins Bett … endlich mal anständig Schlaf abbekommen. Naja, 23:30 Uhr schälte ich mich dann von der Couch, auf der ich zwischendurch natürlich eingeschlafen war und dann noch die Küche machen? Ach nee … heute nicht!

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Als ich anfing, mich mit den Morgenroutinen erfolgreicher und entspannter Menschen zu beschäftigen, habe ich immer öfter gelesen, dass ein guter Morgen schon am Abend beginnt.

Also habe ich die Zähne zusammengebissen und ein paar Dinge ausprobiert BEVOR ich zum Bachelor geeilt bin 😊

Und was soll ich sagen – es hat letztlich keine 20 Minuten gedauert und der nächste Morgen war komplett anders. Insofern möchte ich hier meine Tipps für eine schnelle Abendroutine mit dir teilen, damit du auch aus deinem Stressmorgen-Hamsterrad rauskommst!

Spülmaschine anstellen, eventuell noch ausräumen

Wenn du das Geschirr nicht direkt reinstellen kannst (das kannst du deinen Kids übrigens ebenso auftragen!), dann investiere die 2 Minuten, um sie schnell noch auszuräumen.

Arbeitsfläche und Kochplatten abwischen 

Geht superschnell und du freust dich über den Anblick einer blitzeblanken Küche.

Dinge wegräumen, die rumliegen … alles zurück an seinen Platz

Wenn du dir das angewöhnst, ist es bei dir nur noch selten unordentlich. Mehr Tipps für ein immer aufgeräumtes Zuhause bekommst du in meinem Blogpost zum Thema!

Frühstückstisch decken

Mach das doch einfach schon am Vortag so weit es geht. Marmelade & Co. kommen dann bloß noch am Morgen frisch aus dem Kühlschrank dazu.

Klamotten für den Folgetag rauslegen 

Du musst den ganzen Tag so viele Entscheidungen treffen, warum schon am Morgen mit den ersten Entscheidungen anfangen? Erst recht nicht, wenn das für gewöhnlich nicht ganz so einfach für dich ist. Gilt übrigens auch für die Kids. So können sie auch schon mal ohne dich anfangen, wenn sie ein entsprechendes Alter haben. Schluss mit der Ausrede “aber Mama, ich wusste doch gar nicht, was ich überhaupt anziehen soll”!

Alles Wichtige für den nächsten Tag bereitstellen

Die Sportklamotten der Kids, die unterschriebene Erlaubnis für den Kitaausflug oder neue Sonnencreme für die Nachmittags-AG … gehe im Kopf durch, was morgen ansteht (oder noch besser: schau in deinen Kalender, in dem all sowas drin steht 😍 ) und lege alles bereit. Das spart dir im Zweifel genau das Drama, das dafür sorgt, dass ihr wieder 10 Minuten zu spät kommt!

Last Minute To-Dos für den nächsten Tag festhalten

Du stehst im Bad beim Zähneputzen und dir fällt grad noch etwas für morgen ein, was unbedingt erledigt werden muss? Ach, das schreibst du gleich morgen früh auf. Und am nächsten Morgen? Alles wieder weg …

Wie wäre es, wenn du eine kleine “Last Minute”-Liste griffbereit hast, wo genau sowas drauf kommt und du entspannt und mit freiem Kopf schlafen gehen kannst? Oh yes …

Entspannung in den letzten 30 Minuten

Auch wenn ich meine abendlichen Sessions vor dem Fernseher zugegebenermaßen ziemlich liebe, merke ich doch einen Unterschied an meinem Schlaf, wenn ich direkt von der Couch ins Bett gehe oder aber mindestens 30 Minuten vorher etwas ohne “Displays” gemacht habe. Also ein Buch lesen, ein Buch in der Badewanne lesen etc.

Das blaue Licht von TV & Co. suggeriert unserem Gehirn nämlich, dass seine Aufmerksamkeit noch gefordert ist. Und dadurch schlafen wir schlechter auf die Nacht gesehen. Auch wenn das Einschlafen vorm Fernseher erst mal leicht fällt 😉

Zähne putzen und Gesicht reinigen 

Auch wenn du müde bist … deine Hautporen und Zähne werden es dir danken.

Probier's mal mit Dankbarkeit

Wie wäre es mit fünf Minuten Dankbarkeitsübungen bevor du das Licht ausmachst? Schreibe 10 Dinge auf, für die du am vergangene Tag dankbar warst. Das schult übrigens tagsüber, weil du quasi auf der Suche bist und so auch die kleinen Dinge mehr zu schätzen weißt. Und das macht insgesamt glücklicher ❤️

Früh ins Bett gehen

Ich gebe zu, das fällt mir superschwer. Erst recht nach einem langen Tag im Büro und einem herausforderndem Abend mit den Mädels. Aber ab und zu mal kurz nach den Kindern ins Bett zu gehen, wirkt wahre Wunder für die Frische und gute Laune am nächsten Morgen!

Da hast du also 11 einfache Tipps, mit denen dein Morgen deutlich entspannter wird, du zudem wacher und konzentrierter bist und einfach ruhiger, weil es eben nicht schon mit Hektik beginnt! Baue sie doch einfach mal in deinen Abend ein und gib mir Bescheid, wie du zurecht gekommen bist … ich freue mich auf deinen Kommentar.

Geteilte Freude ist doppelte Freude:

Schreibe einen Kommentar